Follower

Mittwoch, 29. Juni 2011

Geburt eines Kälbchens

Als ich gestern morgen ganz ahnunglos auf meiner Lieblings-Morgenrunde unterwegs war, habe ich etwas total Aufregendes entdeckt. Ich wusste gleich, hier war etwas anders, als sonst !
Auf einer Wiese am Wegesrand stand, direkt hinter dem Zaun, eine
Kuh mit ihrem Kalb !
Ihr denkt jetzt sicherlich: "Na und? Was ist daran so besonderes?"
Aber es war etwas ganz Besonderes, denn dieses Kälbchen war erst gerade geboren worden
Es stand noch ganz schön wakelig auf seinen Beinchen. Ein Teil der Nabelschnur war noch zu sehen und es war übersäht mit Fliegen, die sich wohl für das interessierten, was nach so einer Geburt noch am Kälbchen hängenbleibt (ihr wollt es nicht genauer wissen !). 
Ich hätte ja gern mal genauer geschaut, auch wenn mich sonst Kühe auf der Weide überhaupt nicht interessieren, aber meine Spaßbremse rief mich sofort zurück und erzählte 'was von "nicht stören" und so und war soweiso völlig verzückt. Die Mutter leckte zwischendurch ihr Kleines immer wieder ab (bestimmt wegen der Fliegen, die hätte ich auch gern verscheucht !) und ließ aber auch uns nicht aus den Augen. 
Meine Spaßbremse sagte, es sei eine ganz frische Geburt, denn der Mutterkuchen sei noch nicht "geboren", nur die Nabelschnur war bei Mama Kuh noch deutlich zu erkennen. Normalerweise kommt die Nachgeburt etwa 1-2 Stunden nach dem Kalb, manchmal kann es aber auch etwas länger dauern. Das Kälbchen sah noch ziemlich nass aus, auch wenn wir morgens um halb acht Uhr schon mindestens 25 Grad Außentemperatur hatten, "schwitz". Außerdem konnte das kleine Ding nicht lange Zeit am Stück stehen und legte sich immer wieder hin.
Unsere Morgenrunde nahm so einen völlig unerwarteten Verlauf. Ich weiß schon immer Bescheid: Wenn SIE fotografiert, muss ich schön in der Nähe bleiben. Das ganze dauert auch immer 'ne ganze Weile, aber danach - wenn SIE den Objektivdeckel zumacht - kann ich mir meine Belohnung abholen, weil ich so ein "lieber,  geduldiger Fotografenhund" bin, "gähn" !
Gut, dass gestern Riley und Lotta dabei waren und wir bei der Hitze schon gut "ausgepowert" waren !
Aber o.k., wenn SIE's glücklich macht.....

LG, Enya

Kommentare:

  1. Hallo Enya,
    gut das du bei Frauchen geblieben bist. Die Mama Kuh sieht nicht so aus als ob sie deine Hilfe annehmen würde. Die wusste bestimmt nicht das du eine ganz liebe bist. Das Kälbchen sieht niedlich aus. Schön das deinem Frauchen diese Fotos gelungen sind.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschönes Erlebnis, so ein neues Leben sehen zu dürfen!

    LG, Klarissa

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr schönes Erlebnis zu Tagesbeginn.
    Besonders schön, es ist eine Kuh die noch ihre Hörner tragen darf. Dafür ein grosses Lob an den Bauern! Und das Kälbchen auf der Weide gebären zu dürfen ist für Kuh und Kälbchen besonders schön. Natürlich halt.
    Ein schöner Post hier!
    Grüsse von TT`s

    AntwortenLöschen
  4. Übrigens, der Geruch der Nachgebrut macht die Hunde total heiss, da ist es gut wenn man sie im Griff hat. Habt ihr prima gemacht.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, ist das niedlich!!!! Sowas hab ich noch nicht gesehen.

    Liebe Grüße
    DJ

    AntwortenLöschen
  6. The calf is just adorable!

    Love ya lots,
    Maggie and Mitch

    AntwortenLöschen
  7. Da habt ihr aber ein wunderschönes Erlebnis gehabt. Frauchen hst ebenso wunderschöne Fotos gemacht - Danke und liebes Wuffi Isi

    AntwortenLöschen